«Jetzt reicht es» – Logopädinnen wollen mehr Lohn und Personal

Ein Artikel von Michael Nittnaus - bz
Zuletzt aktualisiert am 11.9.2019 

Logopädinnen haben in beiden Basel zu kämpfen: In Basel-Stadt sind sie unterbezahlt und in Baselland haben sie zu wenig Personal.

frauenstreik_netz.jpg

Nur zu gerne standen sie am Frauenstreiktag vom 14. Juni im Scheinwerferlicht. Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann und Finanzdirektorin Eva Herzog gaben dem Kantonspersonal frei für eine gemeinsame Pause im Hof des Rathauses und solidarisierten sich mit dem Kampf der Frauen gegen Lohnungleichheit.

Kein Wort verloren sie allerdings darüber, dass gleichentags ein Teil der Staatsangestellten just in einem Beruf, den grösstenteils Frauen ausüben, auf die Strasse ging: Logopädinnen protestierten dagegen, dass sie bei der kantonalen Überprüfung der Lohneinreihungen 2015 um eine Lohnklasse heruntergestuft worden waren. Auch reichten sie, unterstützt vom Deutschschweizer Logopädinnenverband, der Sektion der Region Basel sowie der Freiwilligen Schulsynode, Einsprache bei der Regierung ein. Diesen Herbst wird der Basler Regierungsrat darüber befinden.

Zum ganzen Artikel

Kategorie: 
Neuigkeiten